2 Comments

  1. Hallo,

    vielen Dank für ausführliche Beschreibung. Das klingt super spannend.
    Eigentlich fehlte nur noch die Geschäftsidee. Das kommt aber schon nur für IT-Nomaden in Betracht;- oder ist das auch etwas für Firmen mit physischer Substanz ? Sobald ich irgendwie produziere, geht das dann nicht mehr ?

    Mit PayPal habe ich mal unschöne Erfahrung gemacht und seit dem bin ich aus dem “Club” ausgetreten. Da hat mich bei ebay mal ein Verkäufer systematisch vera….t. Die von PayPal Käuferschutz haben mich einfach in eine Endlosschlaufe gehängt immer wieder kehrend Fragen zu beantworten und als denen keine Fragen mehr einfielen, haben Sie mit der gleichen Frage von vorne begonnen.
    Hat sich aus Ihrer Sicht da etwas verbessert, oder was bringt mir da “die Bezahlservices Stripe und PayPal, die die extrem sichere Authentifizierung mit der smart ID card nutzen könnten”. (Klingt im Sinne meiner Erfahrung kaum nach Veränderung, nur dass es vom Fishing her sicher geworden ist – was natürlich kein Fehler ist).

    • Dirk Wiethuechter

      Hallo Björn,

      da Estland zur EU gehört kann man problemlos seine Produkte vertreiben. Eine Kombination zwischen digitalen Nomaden mit Infoprodukten und physischen Produkten ist z.B. Amazon Fullfillment Service. Dabei werden physische Produkte im Amazon Zentrallager eingelagert und von Amazon beworben, Versand und auch die Zahlungsabwicklung erfolgt über Amazon. Bei einem Dropshipping Sop bist halt du wieder für die Zahlungsabwicklung zuständig.

      Paypal ist für mich auch so ein rotes Tuch, aber mittlerweile gibt es zahlreiche andere Zahlungsabwickler. Leider fragen speziell in Deutschland viele Kunden nach Paypal. Nicht nur für Kunden, auch als Händler ergeben sich immer wieder Probleme und auch die hohe Verwaltungsgebühr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

CommentLuv badge