Altersarmut oder Altersfreude

Altersfreude oder Altersarmut

Manch einer mag sich denken, was will der Dirk denn jetzt wieder, hat der sich in “Bild Finanzen” schlau gemacht und möchte jetzt etwas zum Thema Rente schreiben? Alle Arbeitnehmer und natürlich vor allem auch Selbständige und Unternehmer, sollten sich bei Zeiten mit diesem Thema befassen und nicht einfach nur ihre jährlich verschickten Rentenberechnungen in einen Schuhkarton verstauen.

Ich muss nicht “Bild Finanzen” bemühen um etwas zum Thema Rente zu erzählen. Vielmehr habe ich noch zur Zeiten der Reichsversicherungsordnung (RVO), bei der LVA Rheinprovinz in Düsseldorf meine Ausbildung zum Sozialversicherungs- fachangestellten abgeschlossen. Direkt im Anschluss der Prüfung war ich bis zu meiner aktiven Bundeswehrzeit Ausbilder für angehende Angestellte, Beamtenanwärter des gehobenen Dienstes und für Umschüler.

Zu Zeiten der RVO war die Rentenformel durchaus günstiger als mit der heutigen Entgeldpunktefomel des SGB VI, das seit 1990 für die Rentenberechnung verwendet wird.

Rentenformel:

 EP x ZF x RA x aR = Deine Rente 

So setzt sich Deine Rente zusammen. Entgeldpunkte x Zugangsfaktor x Rentenart x aktueller Rentenwert = Deine Rente

Diese Formel ist die Basis für Deine Rente und einfacher als sie zuerst ausschaut.

 

 

Schauen wir uns mal die einzelnen Komponenten an

1. Entgeldpunkte. Im Grunde genommen der wichtigste Faktor der Formel. Die Entgeldpunkte bemessen sich nach der Höhe deines Einkommens und somit der Einzahlung in die gesetzliche Rentenkasse und werden jährlich vergeben. 2020 bekommt man einen Entgeldpunkt in den westdeutschen Bundesländern bei einem monatlichen Bruttolohn von 6.900 Euro, im Osten 6.450 Euro.  Idealerweise solltest du bis zur Rente 45 Punkte gesammelt haben. Erst dann gibt es die Standardrente. Die grosse Frage ist nun, wer von Euch erreicht dieses Monatseinkommen? 

2. Zugangsfaktor. Hier geht’s um den Zeitpunkt deiner Rente: Gehst du pünktlich mit Renteneintrittsalter in Rente ist der Faktor Mal 1. Gehst du früher in Rente, fällt er niedriger aus, gehst du später in Rente, fällt er höher aus. Wichtig zu verstehen: Wer früher in Rente geht, bekommt auch weniger Geld und bekommt mit dem seinem pünktlichen Renteneintrittsalter nicht etwa ab dann seine volle Rente.

3. Rentenart. Neben der Altersrente gibt’s auch die Witwen- oder Waisenrente oder die Erwerbsminderungsrente. Bei der Altersrente ist der Faktor 1.

4. aktueller Rentenwert. Der aktuelle Rentenwert ist der Wert eines Entgeltpunktes und bemisst sich am aktuellen jährlichen Lohnniveau. 

Beispiel:
Du wohnst in Hamburg oder München und gehst mit 35 Entgeltpunkten regulär in Altersrente. Dann bekommst du 1.196,65 Euro Rente. Wenn du in Berlin wohnst und ebenfalls 35 Entgeltpunkte bis zur Rente gesammelt hast, bekommst du 1.233,05 Euro Rente.

Gar nicht so kompliziert, aber wertvolles Wissen, wenn es darum geht, welche Faktoren einen Einfluss auf deine Rente haben! 

Um deine gesetzliche Rente zu steigern, musst du auch deine Entgeltpunkte erhöhen. Und das bedeutet in erster Linie: Dein Einkommen steigern. Das ist gerade in Zeiten von Corona bedingter Kurzarbeit eher schwierig.

Ich zeige Dir in den folgenden Artikeln, wie du sogar nebenberuflich, ohne oder mit sehr geringem finanziellen Aufwand, dein Einkommen steigern kannst und dadurch Dir die Möglichkeit zu schaffen, neben der gesetzlichen Rente, etwas für deine Absicherung im Alter zu tun. 

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

CommentLuv badge

(Visited 17 times, 17 visits today)
%d Bloggern gefällt das: