Dein Büro ist da wo du das WLAN Password kennst

Alles, wirklich alles, lässt sich heutzutage online managen. Bereits seit 2009 arbeite ich zu 99% online und ortsunabhängig. Für meine Kunden ist es nicht notwendig mit mir einen Kaffee gemeinsam zu trinken und dann eine Bestellung aufzugeben. 

Das war bis 2009 mein Tagesgeschäft. Ich bin von Termin zu Termin gefahren. Meine Kunden waren vor allem in Baden-Württemberg, in der Schweiz und im österreichischem Voralberg ansässig. Es gab noch das gute alte Faxgerät und einmal pro Jahr, jeweils im Wechsel entweder in Nürnberg die Messe Stonetec oder in Verona die Messe Marmomac. 

 

 

Ich hatte vor meinem Haus eine 120 qm grosse Austellung in der ich meine Natursteine präsentierte. Plötzlich war, wie abgehackt, alles anders. Es gab keine Faxe mehr und meine Kunden fanden mich über google. Dabei hatte ich zu diesem Zeitpunkt lediglich eine Webvisitenkarte von Strato. Das Faxgerät habe ich immer noch, im Keller und die Patrone ist schon vor 10 Jahren eingetrocknet.

ortsunabhängig arbeiten

Ich arbeite ganz normal, wie ich es auch vorher gemacht habe, nur komplett orstunabhängig.

Termine mit Kunden laufen über Zoom. Jeder kennt mittlerweile Zoom.

Früher noch per Skype. Skype wurde mittlerweile von Zoom und WhatsApp Business abgelöst. 

Was 2009 noch nicht denkbar war, was sogar noch letztes Jahr undenkbar war, ist jetzt möglich. Immer mehr Aufgaben, z.B. Bildbearbeitung, Spracherkennung, Ausspielung der Werbeanzeigen etc. wird von künstlicher Intelligenz übernommen, die für dich arbeitet.

Was ich 2014 in China kennengelernt habe, das kontaktlose bezahlen per Alipay App, ist mittlerweile auch in Deutschland möglich. Man muss nicht einmal mehr seinen Geldbeutel mitnehmen. Ich zahle nur noch per Apple Pay mit meinem Handy, das habe ich sowieso immer dabei.

Mein Büro kann ich in meinem Rucksack verstauen und habe alles was brauche immer dabei. Laptop, meine Amazon Fire, mein Handy, eine Powerbank, Blitzbox, Visitenkarten und Notizbuch samt Kugelschreiber. Mehr brauche ich nicht zum arbeiten. Übrigens auf dem Titelbild seht ihr eine mobile Photovoltaikanlage. Die habe ich voraussichtlich ab kommenden Frühjahr im Sortiment. Damit bin ich dann sogar unabhängig in meiner Stromversorgung und kann auch aus einem Park oder von einem See aus arbeiten ohne auf meine Akkus oder Powerbanks achten zu müssen.

 

 

^

Sinnvolle Apps

Bezahlen per Wallet und Apple Pay. Notizen mache ich auf Evernote und One Notes. Termine verwalte ich in meiner Boss Planner App. Meine Onlinekonten habe ich so eingerichtet, dass ich jeder möglichen Ausgabe einem Unterkonto zugewiesen habe. Rechnungen dazu zieht die App direkt aus Paypal oder aus meinem Google Konto und weist es dem passenden Betrag zu, so ist alles schon für die Buchhaltung erfasst. Meine Rechnungen schriebe ich Online mit Fastbill.

^

Onlinezugang unterwegs

In China haben nicht nur die großen Restaurants, wie McDonalds oder Starbucks free Wifi für seine Gäste, kleine Restaurants, selbst Friseure bieten diese Möglichkeit ihren Kunden an. In Deutschland ist da noch eine Serivcewüste. Unterwegs kann ich mit dem Handy einen mobilen Hotspot einrichten. Der Haken dabei ist, das begrenzte Datenvolumen, aber es funktioniert. Seit einem Monat nutze ich zusätzlich eine Blitzbox von der Telekom. Die nehme ich überall mit, in mein Gartenoffice. Die Blitzbox nehme ich mittlerweile überall mit hin.

 

 

 

Meiner Meinung nach schreitet die Digitalisierung immer weiter voran und es ist davon auszugehen, dass es so weiter gehen wird. Bist du schon auf dem Weg? Willst du diese Entwicklung nicht verpassen, sondern davon profitieren?

2 Kommentare

  1. Martin1

    Interessanter Artikel! 🙂

    Aber zwei Dinge: – Komplett bargeldlos wird wohl nicht gehen, ApplePay, GooglePay, AiPay Funktionieren m. W. nur dort, wo auch Kreditkarten (und zwar Kontaktlose!) akzeptiert werdn.

    – Edward Snowden empfielt (zu recht!) auf gar keinen Fall öffentliches WLAN zu verwenden!
    Warum? Man ist dann Teil eines Netzwerks irgendeines Betreibers. Alle (!), die zur selben Zeit verbunden sind, können (z. B via Portscanning) versuchen, das eigene Gerät zu hacken.
    Ich empfehlen JEDEM, der WLAN benutzen möchte, zumindest ein VPN zu nutzen.
    Aber selbst dann bleibt das eigene Gerät von außen (zumindest theoretisch) immer noch angreifbar.

    Antworten
    • Dirk Wiethüchter

      Hallo Martin, die Akzeptanz der bargeldlosen Bezahlung schreitet sogar in Deutschland voran, in China ist es schon lange Standard.

      Das mit Hinweis bezüglich VPN Nutzung stimme ich Dir 100% zu. Nutze ich sowohl in Deutschland als auch im Ausland. Wichtig! Die VPN Nutzung sollte man vor Reiseantritt, z.B. nach China organisieren, weil die Webseiten der VPN Anbieter in China gesperrt sind. Ist man erst einmal im Land, ist es zu spät.

      Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.