Steuerfrei durch 183 Tage Regel. Um die Ominöse 183 Tage Regel ranken viel Mythen und Halbwissen. Prominentestes Opfer, wo die Regel nicht funktionierte, ist Boris Becker. Der hat sich allerdings auch die falschen Berater ausgesucht.

Einfach ein halbes Jahr und ein Tag nicht in Deutschland sein und die Einkommenssteuerpflicht erlischt für immer? Ja und nein… Werfen wir mal einen Blick auf den § 9 AO (Abgabenordnung)

Wie so manches mal steckt der Teufel im Detail.

Der §9 AO lautet:

Den gewöhnlichen Aufenthalt hat jemand dort, wo er sich unter Umständen aufhält, die erkennen lassen, dass er an diesem Ort oder in diesem Gebietnicht nur vorübergehend verweilt. Als gewöhnlicher Aufenthalt im Geltungsbereich des Gesetzes ist stets und von Beginn an ein zeitlich zusammenhängender Aufenthalt von mehr als 6 Monaten anzusehen.

So startet man:

  1. Es beginnt mit dem Gang zum Einwohnermeldeamt. Dort teilt man die Aufgabe des deutschen Wohnsitzes mitzuteilen. Im Abmeldeformular wird immer nach dem neuen Wohnsitz gefragt. Theoretisch könnte man hier eine Fantasieadresse angeben, weil die Angabe nicht geprüft wird. In meinem Fall wurde lediglich China eingetragen. Ein Flugtickert oder einen ausländischen Mietvertrag will niemand sehen.  Ich habe mich im Juni 2014 aus Deutschland, nach China abgemeldet. In China habe ich nach behördlicher Prüfung und nach Untersuchung beim Gesundheitsamt mein Dauervisa erhalten.  Das Visa galt zunächst für 2 Jahre, danach für 5 Jahre und wenn es wieder verlängert wird, ohne Befristung.
  2. Eine separate Abmeldung mein Finanzamt ist nicht notwendig. Die Meldung erfolgt automatisch durch das Einwohnermeldeamt. Tipp: Für Unternehmer und Selbständige gilt, gebt keine Adresse in einem Steuerparadies an! Ihr vermeidet damit die Prüfung einer “Wegzugbesteuerung”. Ein Wohnsitz in einem Hochsteuerland ist unverdächtiger. Danach kann man von dort aus jederzeit weiterziehen. 
  3. Der Mietvertrag für die Wohnung muss gekündigt sein. Bewahrt die Kündigung unbedingt auf. Es kann sein, dass das Finanzamt den Nachweis zu einem späteren Zeitpunkt sehen möchte. Immobilienbesitzer müssen ihr Haus oder Eigentumswohnung entweder verkaufen oder langfristig vermieten. Leerstand oder Vermietung an Verwandte kann vom Finanzamt nachteilig ausgelegt werden.
  4. Kündigt alle Abo´s, Mobilfunkverträge etc.
  5. Verkauf Dein Auto
  6. Bewahre alle Unterlagen 10 Jahre auf. Das müssen Unternehmer und Selbstädnige sowieso. Also Kündigungen, Abmeldebescheinigungen, Austrittserklärungenetc.

Die Sache mit dem gewöhnlichen Aufenthalt

Für das deutsche Finanzamt liegt der Wohnsitz nicht nur da, wo man gemeldet ist oder sich vorwiegend aufhält. Also mindestens 183 Tage pro Jahr. Sondern auch da, wo man eine selbstgenutze Wohnung besitzt. Durch diese Auslegung besteht die Gefahr, das die Steuerpflicht nicht erlischt. Hat ein ins Ausland Verzogener in Deutschland Eigentum, auch wenn dieser leer steht, dann hat er für das Finanzamt auch dort seinen Wohnsitz. Selbst dann wenn man im Ausland gemeldet ist. Also muss man Steuern zahlen. Das Finanzamt argumentiert ganz einfach: Man kann ja jederzeit wieder nach Deutschland zurückziehen und hier leben…

Genau diese Auslegung wurde Boris Becker 1984 zum Verhängnis. Er zog nach Monaco, wo der Steursatz bei angenehmen 0% liegt. In seinem Elternhaus in Leimen hatte er nicht einmal mehr ein Kinderzimmer. So gesehen hat er alles richtig gemacht. Nicht einmal einen Kleiderschrank hatte er dort. Er achtete auch exakt auf die 183 Tage nicht in Deutschland zu sein. In den Jahren 1991 bis 1993 machte er es genauso. Allerdings wohnte er teilweise in der Wohnung seiner Schwester. Die Miete wurde von den Eltern bezahlt. Da er aberüber einen Wohnungsschlüssel verfügte, besass er Verfügungsgewalt über die Wohnung. Das Ende vom Lied. Boris Becker wurde zu 2 Jahren Haft auf Bewährung und 500.000 € Geldstrafe verurteilt. Die Steuern für diese Jahre durfte er ebenfalls nachzahlen.

Wichtig: 

Wenn ein Ausgewanderter das Gästezimmer von Freunden und Verwandten nutzt, sollte es nicht für ihn alleine zur Verfügung stehen. Es sollten dort keine persönlichen Gegenstände oder Kleidung aufbewahrt werden. Die Finanzgerichte legen ihm das zum Nachteil aus.

Selbst das Buchen von immer ein und demselbern Hotelzimmer kann als gewöhnlicher Aufenthalt ausgelegt werden! Selbst das regelmässige Übernachten von 2-5 Tagen pro Monat wurde einem Expat schon als regelmässiger Aufenthalt mit allen finanziellen Nachteilen ausgelegt. So streng urteilen deutsche Finanzgerichte.

 

So macht man es richtig:

  1. Als Mieter einer Wohnung: Mietvertrag kündigen
  2. Als Eigentümer einer Wohnung oder eines Hauses: Immobilie verkaufen oder langfristig vermieten. Wichtig! Eine kurzfristige Vermietung oder eine langfristige Vermietung an Verwandte wird nicht als Wohnsitzverlagerung anerkannt.
  3. Verheiratete und Familien müssen gemeinsam Deutschland verlassen.
  4. Urlaub und Besuch in Deutschland darf 183 Tage nicht überschreiten. Bei Rückkehr wegen Kur oder Krankheit darf der Aufenthalt 1 Jahr nicht überschreiten.
  5. Alle Punkte müssen erfüllt sein!

Tipp! Besprich alle Massnahmen zur Wohnitzverlagerung mit Fachleuten mit Fachkenntnissen über das Zielland. Steuerberater oder Steueranwälte. Wobei zu berücksichtigen ist, dass diese per Gesetz verpflichtet sind, das Finanzamt über die auswanderungspläne des Mandanten zu informieren! Eine gute Alternative sind Unternehmensberater, diese unterliegen nicht dem Gesetz. Noch besser, wenn diese im Ausland ansässig sind.

 

Die 4 deutschen Steuerpflichten

  1. Unbeschränkte Steuerplicht (§ 1 EStG): Der offizielle Wohnsitz oder der gewöhnliche Aufenthalt liegt in Deutschland. Das weltweite Einkommen ist in Deutschland unbeschränkt einkommenssteuerpflichtig. Kann auch passieren, wenn man Fehler bei der 183 Tage Regel macht.
  2. Beschränkt Steuerpflichtig (§ 49 EStG): Der offizielle Wohnsitz oder der gewöhnliche Aufenthalt liegt nicht in Deutschland, man hat aber Einkünfte in Deutschland, z.B. Mieteinnahmen oder Kapitaleinkünfte. Wichtig für Internet Marketer: Passives Einkommen durch eBooks, Videokurse, Webinare usw. sind keine inländischen Einkünfte, auch wenn diese Infoprodukte von deutschen Kunden gekauft wurden. Es fällt nur die Mehrwertsteuer an, die nicht vermieden werden kann.
  3. Erweiterte beschränkte Steuerpflicht (§ 2 AStG = Aussensteuergesetz oder Wegzugbesteuerung): Kommt beim Wegzug in ein Steuerparadies für 10 Jahre zur Anwendung! Die Wegzugbesteuerung fällt nicht an, bei Umzug innerhalb der EU. Als Steueroase oder auf Amtsdeutsch Niedrigsteuergebiet gilt ein Land, in dem die Einkommenssteuer um mindestens 1/3 niedriger als in Deutschland liegt. Richtwert 25% oder niedriger.
  4. Nicht steuerpflichtig: Der gewöhnliche Aufenthalt liegt eindeutig nicht in Deutschland und man hat auch keine Einkünfte in Deutschland, z.B. Mieteinnahmen, Kapitalerträge etc.

 

Der deutschen Steuerpflicht entkommen ist das eine. Im ausländischen Gastland nicht wieder steuerpflichtig zu werden, die nächste Herausforderung. Ein Möglichkeit ist die sorgfältige Wahl des Gastlandes, das z.B. Auslandseinkommen nicht besteuert. Oder die Entscheidung die 5 Flaggen Theorie anzuwenden. Zu diesem Thema wird es einen eigenen Blogartikel geben.

 

Hast Du Fragen zu dem Blogartikel, schreib es unten in den Kommentaren! Oder möchtest den Blogartikel teilen? Das würde Patrick und mich sehr freuen 😉

 

 

Ich bin Jahrgang 1970 und lebe seit 2014 in China. Seit mittlerweile über 20 Jahren bin ich Unternehmer und u.a. Gründer von ONEANDAHAHFMAN. Ich bin entschlossen und zielstrebig dabei meinen ganz persönlichen Traum wahr werden lassen – ortsunabhängiges leben und arbeiten. Schon früh entdeckte ich die Faszination des Reisens. Viele Auslandsaufenthalte in verschiedenen Teilen der Welt haben mich mehr und mehr für das Thema ´Ausland und Auswandern` sensibilisiert. Eine Option Ausland ist inzwischen auch Teil meiner eigenen Lebensplanung geworden.
×
Ich bin Jahrgang 1970 und lebe seit 2014 in China. Seit mittlerweile über 20 Jahren bin ich Unternehmer und u.a. Gründer von ONEANDAHAHFMAN. Ich bin entschlossen und zielstrebig dabei meinen ganz persönlichen Traum wahr werden lassen – ortsunabhängiges leben und arbeiten. Schon früh entdeckte ich die Faszination des Reisens. Viele Auslandsaufenthalte in verschiedenen Teilen der Welt haben mich mehr und mehr für das Thema ´Ausland und Auswandern` sensibilisiert. Eine Option Ausland ist inzwischen auch Teil meiner eigenen Lebensplanung geworden.
Latest Posts
  • Zauber aus Tausendundeiner Nacht in Tunesien
  • Verdoppelung der Luftverkehrsteuer Oneandahalfman
  • Homeoffice oder Coworking Space Oneandahalfman
  • Das verzerrte Bild vom Unternehmertum in Deutschland

(Visited 229 times, 3 visits today)