Was ist wo in Havanna und wo gibt es die beste Internetverbindung. Kümmern wir uns nun etwas um die Orientierung in Havanna. Wir treiben uns meistens in den Stadtteilen Vedado, Centro Habana, Habana Vieja, dem Malecon und auf dem Prado herum, hier sind die meisten Sehenswürdigkeiten, Discos, Bars usw. usw. Und Touristen, was die Chicas magisch anzieht…

Was ist wo in Havanna? Vedado

Havana Vedado

Zuerst schauen wir uns Vedado an (map). Dieser Stadtteil macht vor allem einen sehr aufgeräumten Eindruck. Er wird auch als das wirtschaftliche Zentrum Havannas bezeichnet. Die Orientierung ist leicht, das merkt man sofort, wenn man auf die Karte schaut – alles ist fast schachbrettartig angeordnet und die Straßen sind auf der einen Achse nummeriert, auf der anderen haben sie Buchstaben. Vedado grenzt östlich an das Centro an, westlich an Miramar. Im Norden ist der Stadtteil vom Malecón begrenzt.

Havana Vedado

Havana Vedado

Das Flair ist ein besonderes, viele Art Déco Bauten in entsprechenden Farben, die Pastelltöne und das Licht erinnern fast etwas an Florida bzw. Miami. Kein Wunder, es liegt ja gleich um die Ecke, jedenfalls geografisch. Politisch allerdings liegen momentan noch Welten dazwischen. Direkt am Malecón stehen allerdings ein paar hässliche, riesige Kästen.

Ich habe mich wohlgefühlt in Vedado, jedoch ist es so, “zentral” ist was anderes. Es ist doch irgendwie ein “Vorort” von Havanna, abends werden die Bürgersteige früh hochgeklappt und die einzeln stehenden Häuser und Villen erinnern irgendwie an Vorstadt. Für mich persönlich ist Vedado als Standort für einen Spaßurlaub nur zweite Wahl. Ich muss aber betonen, dass das rein subjektiv ist, andere finden hier u.U. genau das, was sie suchen.

Im Stadtteil befinden sich einige gute Restaurants und spaßtechnisch wird man auf der “La Rampa” (Calle 23) fündig und um da Hotel Habana Libre herum (map). 

 

 

Was ist wo in Havanna? Centro

Habana Centro (map) ist das eigentlich “alte” Havanna, das ursprüngliche, das Original, wenn man so will. Es ist nicht das Zentrum Havanna, wie man denken sollte, weder touristisch, noch geografisch. Und obwohl dieser Stadtteil zwischen dem modernen Vedado und dem hochtouristischen Habana Vieja liegt, kommen nur wenige Touristen hierher. Die Kubaner sind mehr oder weniger noch unter sich.

Havanna Centro

Wer wissen will, wie Kubaner leben, kann es hier am besten beobachten. Die Modernisierung der Altstadt ist im Centro noch nicht angelangt; die Leute wohnen in den oft wirklich nur als “abbruchreif” zu bezeichnenden Häusern und von einem Monatslohn, den ein Tourist mal eben im Café liegen lässt. In manche Wohnungen regnet es rein, halbverfallenes steht neben schon aufgegebenen Häusern und neben solchen, die noch einigermaßen in Schuss sind.

Havanna Centro

Havanna Centro

Havanna Centro

Die Möglichkeit, Casas zu vermieten, hilft vielen Leuten hier und es wird entsprechend einiges angeboten an Wohnmöglichkeiten. Ich selbst habe einige Wochen im Centro gewohnt und mich total wohl gefühlt. Der Blick über das Viertel auf die Dächer bei jedem Wetter und Licht, die typischen Geräusche, die so wohl nur hier von der Straße herauf an unser Ohr dringen, die Atmosphäre, fast surrealistisch, all das ist etwas Besonderes und kaum zu beschreiben. Man muss es erlebt haben. Das Leben, die Szene hier ist authentisch.

 

Was ist wo in Havanna? Habana Vieja

Habana Vieja (map) ist das touristische Zentrum Havannas. Hier befinden sich die meisten Sehenswürdigkeiten wie z.B. das Capitolio (map) und die Plaza Vieja (map), sowie die schönsten (bzw. neu renovierten) Altbauten. Den Prado (map) und die Calle Obispo (map), die vom berühmten Floridita (Hemingway Kult) bis runter zum Canal de Entrada (map) geht,  kennt jeder Havanna Tourist, entsprechend voll und überlaufen ist es dort manchmal.

Es gibt viel zu sehen, los geht’s.

Havanna Vieja

Havanna Vieja

Havanna Vieja

Havanna Vieja

Havanna Vieja

Vieja ist ziemlich gemischt und trotz der Touristenströme findet man noch ruhige Ecken, wo kubanischer Lebensstil vorherrscht.

 

 

Was ist wo in Havanna? Der Malecón

Der Malecón in Havanna ist praktisch die Uferstraße, die mit einer Mauer befestigt Ist. Der Baubeginn war schon 1907. Der Malecón ist lt. einem Taxifahrer exakt acht km lang, man kriegt ihn also nicht ganz auf ein Foto, bestenfalls aus einem Flugzeug, zumal er um ein paar “Ecken” geht Nach dieser Rechnung fängt er in der Altstadt am Hafen an, dort, wo auch die Kreuzfahrtschiffe anlegen, von denen es bald sicher ein paar mehr geben wird (politische Entwicklung), bis rauf hinter Vedado, wo die Tunnel im Westen liegen (map).  

Havanna Malecon

Wenn das Meer schlechte Laune hat, wird der Malecón für den Autoverkehr gesperrt, die Wellen spritzen bis über alle Fahrbahnen. Bei schönem Wetter sitzen abends offenbar alle Habaneros, die Füße haben und noch kriechen können, am Malecón und tratschen mit der Familie oder Freunden. Er ist dann so etwas wie ein  “Wohnzimmer Ersatz”, da es hier draußen sicher kühler ist und ein frisches Lüftchen weht.

Havanna Malecon

Havanna Malecon

Ansonsten ist der Malecón meiner Meinung nach krass überbewertet als “Aufriss Strecke”. Klar geht das. Aber es geht überall in Havanna. Es ist kaum so, dass dort besonders viele, begabte oder hübsche Chicas sitzen, die man anquatschen kann oder die selber auf einen zukommen. Im Gegenteil. Da ist auf dem Prado und in Habana Vieja mehr gebacken!

Einen schönen Ausblick auf den Malecón hat man von der alten Festung El Morro und von dem dort befindlichen Leuchtturm.

 

Was ist wo in Havanna? Der Prado

Der Paseo de Marti, auch bekannt als Prado (map), ist Havannas quirlige Prachtstraße. Er zieht sich vom Meer bis an den Parque Central beim Capitolio. Es ist eine wunderschöne Straße, hier kann man Kubaner ebenso beobachten wie Touristen aus aller Herren Länder. Künstler stellen ihre Werke zum Verkauf aus, Gruppen von Schulkindern führen irgendwelche Stücke auf oder proben für ein Fest, andere Kids fahren in ihren Seifenkisten oder spielen in den ruhigen, vom Autoverkehr kaum frequentierten Seitenstraßen Fußball.

Havanna Prado

Große Bäume spenden Schatten auf der großen Anlage, Marmorbänke laden zum Verweilen ein und so manche Chica hofft hier auf den Fang des Tages. Die vielen schönen Altbauten ringsum sind teils gut in Schuss, teils verfallen, teils werden sie gerade renoviert. Steinerne Löwen wachen über die Szenerie.

Havanna Prado

Havanna Prado

Havanna Prado

 

Bei Regen flüchten sich die Künstler mit ihren Werken in die Kolonnaden, ebenso wie die Chicas, die nun auffällig unauffällig in den Ecken stehen und stets darauf achten, nicht von der Polizei erwischt zu werden. Nach Einbruch der Dunkelheit wird es ruhig auf dem Prado, jetzt erst Recht wird Mann von den Chicas angesprochen. Ob man eine Begleitung suchen? Oder eine Massage wollen? Oder doch lieber gleich “ficki ficki” (einheimischer Fachjargon)?

 

 

Wo funktioniert das Internet in Havanna am besten?

Internet im Hotel Parque Central am Prado funzt, allerdings nicht überall in der Lobby, was man für acht/Stunde eigentlich erwarten sollte. Yahoo geht heute gar nicht, mit keinem Browser. Fahre extra nach Vedado ins Hotel Presidente, weil die Verbindung dort die beste ist, die ich bisher hatte. Auch hier kein Yahoo. Scheint an Yahoo zu liegen, auch die sind ja mal stundenweise weg.

Havanna Presidente

 

Jedenfalls begrabe ich die Idee, mit den Prepaid Karten (zum Freirubbeln) vom Presidente im Hotel Parque Central online zu gehen, denn obwohl die von der gleichen Company sind, identisch aussehen und sich eben nur im Preis unterscheiden (4,50 zu acht ist schon ein Unterschied), klappt das nicht. Die Dinger sind, wie ich jetzt weiß, dem jeweiligen Hotel zugeordnet und lassen sich nur dort verwenden. Schade, war wohl doch nicht so schlau, gleich drei Karten im Presidente zu kaufen… egal, dann ratsche ich die eben hier ab, sie sind einen Monat gültig. Man kann sich ja mit der gleichen Karte und dem Restguthaben auch an späteren Tagen neu einloggen, bis die Stunde minutengenau verbraucht ist.     

Havanna Presidente

Havanna Presidente

Havanna Presidente

 

Fazit: Im Presidente funtioniert das Internet noch am besten.

 

PreiseHavanna Preise

Die Getränke in den Discos kosten etwa 2 – 6 CUC. Eintritt zwischen 5 und 15, teils incl. einem Getränk.

Im Restaurant legt man für ein sehr gutes 4 Gänge Menü ca. bis zu 30 – 40 CUC auf den Tisch des Hauses, die Paladares sind meist preisgünstiger, das geht schon bei 10 CUC für eine reichhaltige Mahlzeit los.

Im Supermarkt zahlt man für importierte Dinge (wie überall) relativ viel, die Preise für Shampoo, Body Wash, Zahncreme usw. könnten in etwa doppelt so hoch sein wie Zuhause.  Heimische Spirituosen und Zigaretten sind billig.

Wohnen: Preise für zentral gelegene Hotels in Havanna habe ich ab 30/35 € gesehen (von Zuhause buchen), bis 60/80 für ein kleines Standard Zimmer etwa. Die Casas Particulares kosten ab 20 – ca. 40 CUC (ein Zimmer). Ich habe für Wohnungen mit je 2 Schlafzimmern, Wohnzimmer, 2 Bäder, Küche 50 bzw. 70 CUC bezahlt, weil ich gern viel Platz habe. Solche Casas sind aber auch ideal, um sie sich mit einem Freund zu teilen.

Taxi: Innerhalb der drei beschriebenen Stadtteile sollte eine Fahrt nicht mehr als ~5 CUC kosten, weniger als ~3 allerdings auch nicht. Für Fahrten nach Varadero kann man 90 rechnen (one way), wer hart handelt, kann wohl schon für 70 oder weniger fahren.

Wieviel Geld brauche ich? Kostenkalkulation

Wie immer bei solchen Überlegungen darf man auch hier nicht den Umstand außer Acht lassen, dass jeder andere Vorstellungen von Urlaub hat und vor allem andere Ansprüche. Die Preise für Flug und Unterkunft sind klar. Grob über den Daumen kann man sagen, auch in Kuba sind 100 €/Tag eine gute Größe. Jeder muss für sich selbst abschätzen, ob er jeden Tag teuer essen will und nur importierte Spirituosen trinkt und abends in der Disse die Kuh fliegen lassen, dann kommt man mit 100 € natürlich bei Weitem nicht hin. Wer aufs Geld schauen muss, kommt aber auch mit weniger als diesen Betrag locker über die Runden, ggf. auch incl. Casa. Die mögliche Spanne ist also immens. Zudem spielen zusätzlich Währungsschwankungen eine Rolle.

Hast du Fragen zu dem Blogartikel, schreib es unten in den Kommentaren! Oder möchtest den Blogartikel teilen? Das würde Patrick und mich sehr freuen ;

 

 

Ich bin Jahrgang 1970 und lebe seit 2014 in China. Seit mittlerweile über 20 Jahren bin ich Unternehmer und u.a. Gründer von ONEANDAHAHFMAN. Ich bin entschlossen und zielstrebig dabei meinen ganz persönlichen Traum wahr werden lassen – ortsunabhängiges leben und arbeiten. Schon früh entdeckte ich die Faszination des Reisens. Viele Auslandsaufenthalte in verschiedenen Teilen der Welt haben mich mehr und mehr für das Thema ´Ausland und Auswandern` sensibilisiert. Eine Option Ausland ist inzwischen auch Teil meiner eigenen Lebensplanung geworden.
×
Ich bin Jahrgang 1970 und lebe seit 2014 in China. Seit mittlerweile über 20 Jahren bin ich Unternehmer und u.a. Gründer von ONEANDAHAHFMAN. Ich bin entschlossen und zielstrebig dabei meinen ganz persönlichen Traum wahr werden lassen – ortsunabhängiges leben und arbeiten. Schon früh entdeckte ich die Faszination des Reisens. Viele Auslandsaufenthalte in verschiedenen Teilen der Welt haben mich mehr und mehr für das Thema ´Ausland und Auswandern` sensibilisiert. Eine Option Ausland ist inzwischen auch Teil meiner eigenen Lebensplanung geworden.
Latest Posts
  • Das Geheimnis erfolgreicher digitaler Nomaden Oneandahalfman
  • Leben wie in Holland aber unter Palmen Oneandahalfman
  • Leben und arbeiten in Portugal Oneandahalfman
  • Immobilienkauf im Ausland - 25 Tipps Oneandahalfman

(Visited 1.332 times, 1 visits today)