Wie kommt China durch die Coronakrise

Und wie kommt Deutschland durch die Coronakrise
#allesdichtmachen

 

Die Coronapandemie ist nicht die erste Pandemie, die ich in Asien miterlebt habe. Da gab es vorher schon die Vogelgrippe und die Schweinepest. Wo liegt der große Unterschied zwischen Asien und speziell China und Deutschland bei einer Pandemiebekämpfung? Nicht nur, das in Deutschland die Gesundheitsämter ein Jahr nach Beginn der Pandemie immer noch am Wochenende nicht arbeiten und Testergebnisse ans RKI Faxen und die Corona App nicht wirklich funktioniert.

Die Asiaten sind disziplinierter und konsequenter als die Deutschen und Europäer. Nahezu täglich wird in der Deutschen Presse und Politik eine neue Sau durchs Dorf getrieben. Eine Ministerpräsidentenrunde folgte der nächsten. Immer neue Grenzwerte und zu guter Letzt vergangene Woche das Infektionsgesetz innerhalb von 3 Tagen durch Bundestag und Bundesrat getrieben und verabschiedet. Ist dadurch Ruhe eingekehrt? Ganz im Gegenteil!

Wie konnten sie es wagen?

Mehr als 50 Schauspieler krochen der Bundesregierung und ihrer Politik nicht in den Allerwertesten.

Ihren Protest vereinten sie unter dem Hashtag #allesdichtmachen.

Und sofort bekamen sie zu spüren, was Meinungsfreiheit in Deutschland bedeutet.

Mit den Worten von Kanzlerin Merkel:

„Es gibt keine Meinungsfreiheit zum Nulltarif.“

Sprich: Wenn du etwas sagst, dann musst du mit Konsequenzen rechnen.

Und die Konsequenzen bekamen Schauspieler prompt zu spüren:

– Youtube bestrafte sie mit einem „Shadowban“ (du findest die Videos nicht über die Suche)
– GEZ-Medien gingen wie angeschossene Hunde auf sie los
– Die Webseiten war ruckzuck offline

Herrlich.

Anscheinend wussten einige der besagten Schauspieler nicht, dass wir im freiesten und besten Deutschland aller Zeiten leben und dass sie mit so einem Shitstorm überhäuft werden würden, sodass sie ihre Beiträge wieder zurückzogen.

So funktioniert Meinungsfreiheit.

Einfach den anderen mit einem organisierten Shitstorm überrollen.

Vor allem in den sozialen Medien wird mit mehr Beschimpfungen um sich geworfen als Plastikbälle in einem Bällebad liegen.

Das ist einer der Gründe, warum ich die sozialen Medien in Zukunft noch mehr meide. Ich habe schon in den letzten 7 Jahren miterlebt, wie so etwas funktioniert. Als Beispiel mag die Oneandahalfman Facebook Fanpage dienen. Entweder man liebt sie oder man hasst sie, dazwischen gibt es nichts. Entweder 1 Stern oder 5 Sterne mit der passenden Kommentierung, die bei den 1 Stern Bewertungen sehr oft extrem beleidigend.

In Asien habe ich, wie gesagt schon 3 Pandemien miterlebt. U.a. die Schweinepest in Singapur 2009. Man wurde bei Ankunft am Flughafen direkt kontrolliert. Das erfolgt durch eine großen Anzahl Ärzte per Temperaturmessung. Jeder bekam für kurze Zeit einen roten Punkt, wie ein Laserpointer auf die Stirn und auf mehrere Meter Distanz wurde die Körpertemperatur gemessen. Sobald auch nur ein Passagier oder Besatzungsmitglied der Maschine erhöhte Temperatur hatte, wurden alle Passagier und Mannschaft für 30 Tage in Quarantäne gesteckt, nicht etwa nur 10 oder 14 Tage. Bis zum November 2020 wurde kaum ein Passagier, der über Frankfurt am Main nach Deutschland einreiste, überhaupt kontrolliert. Mehr als 11 Monate nach Beginn der Pandemie!

 Corona in China: Fiebermessen anstatt Lockdown

Anders als in Deutschland gibt es diese Pandemiepläne überall in Asien. In China, Taiwan, Singapur wird überall gleich vorgegangen.

Dass der Großraum Wuhan Anfang 2020 komplett abgeriegelt wurde, ist ja mittlerweile bekannt. Auch das war eine konsequente Maßnahme. Nanjing liegt einige 100 Kilometer von Wuhan entfernt und trotzdem wurde auch in Nanjing damals, wie im übrigen Rest Chinas vorsorglich die Bewegungsfreiheit eingeschränkt. Man sollte nur noch einmal pro Woche einkaufen gehen und die meisten Angestellten arbeiteten vom Homeoffice aus. Unsere Wohnung in Nanjing liegt etwa 800 Meter von einem Carrefour Einkaufszentrum entfernt. Mein Schwiegervater wurde, wenn er zum Einkaufen ging, auf dieser kurzen Strecke vier mal kontrolliert, und das auf dem Hin- und Rückweg. Das erste mal, wenn er die Hochhaussiedlung verließ, dann auf der Straße zweimal und beim betreten des Einkaufszentrums. Dasselbe nochmal auf dem Rückweg. Immer erfolgte die Körpertemperaturmessung auf Distanz. Ein Großteil der Bevölkerung ist in der Zwischenzeit geimpft worden. Das war in der akuten Phase vom Januar bis Mai 2020.

Patrick war 2 Jahre lang in einem chinesischem Kindergarten. Schon damals, als es keine akute Pandemie gab, wurden alle Kinder, jeden Morgen von der Kindergartenleiterin und einer Krankenschwester untersucht. Die Kinder mussten ihre Zunge herausstrecken und A sagen und die Temperatur wurde gemessen. Kinder mit erhöhter Temperatur mussten wieder nach Hause und blieben dort unter Beobachtung.

Was passiert aktuell im April 2021, wenn man in China mit erhöhter Temperatur auffällt?

Man kommt für 4 Wochen in eine restriktive Quarantäne mit 7 PCR-Tests sowie 2 Antigen-Tests. Wenn man die 4 Wochen ohne Symptome oder Corona Infizierung übersteht, kann man sich wieder frei in der Stadt bewegen.

In den größeren Städten ist es beim Betreten der Malls notwendig, seinen Healthcheck über „WeChat“ überprüfen zu lassen. Ob dann Maske getragen wird oder nicht bleibt jedem selber überlassen. FFP2-Masken sieht man überhaupt nicht. Die wurden wohl alle nach Bayern geliefert. Das Leben hier verläuft in normalen Bahnen. Alte Leute treffen sich wie immer auf der Straße und spielen Karten oder Mahjongg. Die meisten Kinder werden, ebenfalls wie immer, von Ihren Großeltern zur Schule/Kindergarten gebracht und abgeholt.

In den Kindergärten und Schulen wird ab einer Temperatur bei den Kindern von 37,3 °C reagiert. Das betreffende Kind wird in den Sanitätsraum der Schule gebracht und innerhalb der nächsten Stunde nochmals auf Fieber gemessen, ggf. mit einem Quecksilber-Thermometer sehr genau. Sinkt das Fieber in diesem Zeitraum unter die kritische Grenze, geht das Kind in den Unterricht. Anderenfalls wird der medizinische Dienst oder ein Arzt gerufen und der entscheidet, ob bei dem Kind ein PCR-Test durchgeführt und/oder ob das Kind ins Hospital oder heimgeschickt wird.

Erkältungen ohne Fieber interessieren niemanden. Für eine Reaktion der Schule bzw. der Behörden müssen also immer entsprechende Symptome vorhanden sein. In Deutschland dürfen die Kinder mit Erkältungssymptomen schon seit einer Weile schon nicht mehr in die Schule.

Der Unterricht in den Schulen findet ganz normal statt. Masken gibt es nicht bei Lehrern und schon gar nicht bei Schülern. Die Schüler toben, singen, tanzen, treiben Sport und haben keinerlei Berührungsängste.

Die meisten der Lehrer sind geimpft. Die Frage der Freiwilligkeit stellt sich hier nicht, da alle, von der Wirksamkeit und Ungefährlichkeit der Impfung überzeugt sind. China verwendet übrigens ein eigenes Impfmittel, nicht etwa AstraZeneca, Biontech, Johnson&Johnson oder Sputnik V.  Es gibt auch Chinesen, die nicht geimpft sind. Das wird aber normalerweise von den Chinesen nie thematisiert. Es spielt auch keine Rolle im täglichen Leben, ob jemand geimpft ist oder nicht.

Das Leben im Alltag läuft auch ganz normal ab. Die Restaurants sind geöffnet und normal besucht, wie in all den Jahren vorher. Masken sieht man in Restaurants ncht. Es gibt auch keine Abstände – nirgends!

 Wir telefonieren täglich mit unseren Verwandten in China. Die Leute in China denken, in Deutschland würden die Leute wie die Fliegen sterben und die Krankenhäuser hoffnungslos überfüllt sein. Ein Produkt der Außenwirkung der unsäglichen deutschen Politik. Frau Merkel meint ja immer noch, dass im Großen und Ganzen alles ganz gut gelaufen ist.

Und das in einem Land, in dem man sicher nicht alles gutheißen kann, das aber weit von dem Bild entfernt ist, das viele auf dem Sofa sitzende und politik- und mediengeschädigte Deutsche haben.

 

 

 

 

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

CommentLuv badge
Dirk Wiethüchter
Ich bin Jahrgang 1970 und lebe seit 2014 in China. Seit mittlerweile über 20 Jahren bin ich Unternehmer und u.a. Gründer von ONEANDAHAHFMAN. Ich bin entschlossen und zielstrebig dabei meinen ganz persönlichen Traum wahr werden lassen – ortsunabhängiges leben und arbeiten. Schon früh entdeckte ich die Faszination des Reisens. Viele Auslandsaufenthalte in verschiedenen Teilen der Welt haben mich mehr und mehr für das Thema ´Ausland und Auswandern` sensibilisiert. Eine Option Ausland ist inzwischen auch Teil meiner eigenen Lebensplanung geworden.
×
Dirk Wiethüchter
Ich bin Jahrgang 1970 und lebe seit 2014 in China. Seit mittlerweile über 20 Jahren bin ich Unternehmer und u.a. Gründer von ONEANDAHAHFMAN. Ich bin entschlossen und zielstrebig dabei meinen ganz persönlichen Traum wahr werden lassen – ortsunabhängiges leben und arbeiten. Schon früh entdeckte ich die Faszination des Reisens. Viele Auslandsaufenthalte in verschiedenen Teilen der Welt haben mich mehr und mehr für das Thema ´Ausland und Auswandern` sensibilisiert. Eine Option Ausland ist inzwischen auch Teil meiner eigenen Lebensplanung geworden.

(Visited 5 times, 1 visits today)
%d Bloggern gefällt das: